Disclaimer
European Geosciences Union
General Assembly 2007
Vienna, Austria, 15 - 20 April 2007
Copernicus.org Home EGU
  Home  
  Information  
  Programme  
  Abstract Management  
  Guidelines  
  Registration  
  Venue  
  Special Events  
  Great Debates  
  Presentation of Union Awards  
  Presentation of Division Medals  
  Keynote Lectures  
  Division Business Meetings  
  Editorial Board Meetings  
  Union Meetings  
  Townhall Meetings  
  Splinter Meetings  
  Forums  
  EGU Short Courses  
  Associated Courses  
  Public Event  
  Kinder-Uni  
  Exhibition  
  Press & Media  
  Requests  
  Support & Distinction  

Public Event

Das Public Event (öffentlicher Vortrag) richtet sich an die Wiener Öffenlichkeit und will den Besuchern im Rahmen der Tagung der Europäischen Geowissenschaftlichen Vereinigung einen Einblick in die Welt der Wissenschaften gewähren und sich auf diesem Weg bei der Stadt Wien für die vorzügliche Gastfreundschaft bedanken.

Donnerstag, 19. April, 19.00h im Austria Center Vienna, Saal D
Straße: Bruno-Kreisky-Platz 1, Treffpunkt: Haupteingang, Eintritt: frei!

Das Ende der Dinosaurier durch einen Meteoriteneinschlag, Fakt oder Fiktion?

Prof. Dr. Jan Smit
Vrije Universiteit Amsterdam, Niederlande

Vor 65 Millionen Jahren wanderten die Dinosaurier auf allen Kontinenten nichts ahnend über die Erdoberfläche. Warum auch, denn das Klima der Erde war außerordentlich günstig für diese riesigen Reptilien. Es gab keine Eiskappen, und auf dem größten Teil der Erde herrschte ein tropisches Klima, auch in Deutschland und Österreich. Aber plötzlich änderte sich die Situation drastisch: ein Riesenmeteorit, oder besser, ein Asteroid mit einem Durchmesser von 10 Kilometern schlug auf die Erde, dort wo heute die Halbinsel Yucatan in Mexiko liegt. Die kaum vorstellbare Energie von 100 Millionen Megatonnen, die bei dem Einschlag frei gesetzt wurde, setzte sich in Hitze um. Eine riesige Tsunamiwelle hinterließ ihre Spuren an den Küsten von Amerika. Die Explosion verwandelte die gesamte Atmosphäre in eine Staubwolke. Der Einschlag erzeugte nämlich ein Loch von 190 Kilometern und zerpulverte das Gestein, hauptsächlich Gips und Korallenkalk, der getroffenen Halbinsel. Dieser Staub wird im Fachjargon "Sulphataerosole" genannt. Über mehrere Monate wurde es Nacht auf der Erde. Dadurch konnten Land- und Meerespflanzen, die zum Überleben Licht benötigen (Photosynthese), über Monate hinweg nicht wachsen. Dieser Staub erzeugte zunächst für ungefähr 20 Jahre eine Kälteperiode, da das Sonnenlicht nicht mehr durch die dunkle Staubschicht dringen konnte. Nachdem sich der Staub langsam abgesetzt hatte gab es einen Treibhauseffekt, weil das durch die Explosion freigesetzte  Kohlendioxid (CO2) sich immer noch in der Atmosphäre befand. Dies verursachte für die Dauer von mehreren tausenden Jahren eine Überhitzung von Atmosphäre und Meeresoberfläche. Alle Organismen der oberen Meeresschicht starben aus. Auch die Dinosaurier konnten diesen extremen Bedingungen nicht standhalten, und das ganze Leben auf der Erde hing für 5000 Jahre an einem seidenen Faden. Glücklicherweise kehrte das Leben zurück, und die Evolution bekam eine neue Chance.

Download:Plakat (566 KB, PDF)
  Special Services  
  Printer-friendly Version  
  Bookmark  
  Tell a Friend  
  Download Acrobat Reader  
  News  
  Programme Overview Registration Accommodation Child Care Conference Services Public Event (German) Kinder-Uni (German) Information for Exhibitors EGU Plenary 2007  

Star Alliance

© Copernicus 2006-2008